Mt. Maunganui

 

English below

Kennt ihr das? Ihr seit an einem Ort und ihr fühlt euch so frei? Genau den hab ich hier oben am Top of the Mt. Maunganui bei Tauranga gefunden. Tauranga an sich ist einfach eine Touristen bzw. Holiday Stadt. Hier kommen alle im Sommer hin um zu Surfen und die Seele baumeln zu lassen. Für mich ein Ort wo man sich total Zuhause fühlt. Da Mt. Maunganui der höchste Berg hier ist – sollte man ihn unbedingt besteigen. Schon alleine wegen der Aussicht auf die Stadt. Beim ersten Aufstieg hab ich es auf den Berg leider nur bis ein weniger weiter als die Hälfte geschafft, da ich ein wenig gekränkelt habe. Aber der zweite Versuch war umso schöner. Da ich paar Freunde hier wieder aus Paihia (Reinier a lá Bjorn von Vikings) und Coromandel (Lea vom Anchor Logde Hostel) getroffen habe, beschlossen wir nochmal zum Sonnenuntergang bei dem schönen Wetter den Aufstieg zu wagen. Natürlich versuchten wir nicht den “längeren” Weg zu gehen, den ich vor paar Tagen zuvorging. Ich verfluche mich immer noch innerlich, dass ich den gegangen bin, da eindeutig der zweite Weg zwar steiler aber dennoch schneller war. Als wir oben ankamen, nach einem gefühlten Marathonlauf (Dauer ca. 35-40Minuten), war der Ausblick einfach nur traumhaft. Oben gibt es verschiedenen “Plattformen” wo man sich hinsetzten kann, um den Sonnenuntergang oder die Stadt bei Nacht mit den Lichtern zu sehen. Nicht nur weil Reinier seine Gitarre ausgepackt hatte, sondern die verschiedenen Farbenspiele des Sonnenuntergangs machten die Atmosphäre einfach perfekt.  Aber überzeugt euch selber.


Do you know that feeling? You are in a place and you feel the freedom? Exactly the I have found up here on the top of the Mt. Maunganui in Tauranga. Tauranga itself is simply a tourist or holiday city. This is the place to go all year round to surf and relax. For me a place where you feel totally at home. As Mt. Maunganui is the highest mountain in the world, you should definitely climb it. Alone because of the view of the city. On the first climb I made it on the mountain unfortunately only to a less than half, because I have getting little bit sick. But the second attempt was all than more beautiful. Since I met some friends from Paihia (Reinier a lá Bjorn of Vikings) and Coromandel (Lea of the Anchor Logde Hostel), we decided to take the ascent again in the nice weather. Of course, we did not try to go the “longer” path that I had gone a few days ago. I still curse myself internally that I have gone the longer way, since clearly the second way was steeper but nevertheless faster. When we arrived at the top, after a feeling you have after a marathon (duration about 35-40 minutes), the view was simply fantastic. There are several “platforms” where you can sit down to watch the sunset or the city at night with the lights. Not only because Reinier had unpacked his guitar, but the different colors of the sunset made the atmosphere just perfect. But convince yourself.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Lea, Reinier, Me
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Tauranga

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Reinier playing “I see fire”

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.